Wieder ein Stück unabhängiger von web.de (diesmal: SMS)

Dank Roman Lehnerts Tipp, wie man über sipgate SMS von der Shell bzw. aus dem KDE-Adressbuch heraus verschickt, habe ich mich gleich dort registriert und mich wieder ein Stück unabhängiger von web.de gemacht. Dort hatte ich bisher SMS für 19 Cent verschickt, aber das ging nur über ein Web-Formular, und die Aufladung des Guthabens (web.cent) war recht umständlich. (Allerdings kann man sich die web.cents nebenher verdienen, indem man bei mysurvey.eu an Umfragen teilnimmt ;-)) Im Bezahldienst von web.de, wo ich früher mal drin war (als Google Mail noch kein IMAP konnte ;-)) kostet es auch nur 10 Cent, aber davon wird die Oberfläche nicht besser. Benutzerfreundlich ist web.de nur für Windows-Anwender. Für Windows bieten die mir immer allen möglichen Kram an, den ich nicht nutzen kann noch will.

Advertisements

No more NetworkManager annoyances thanks to wicd

So far I had been using NetworkManager on my notebook to establish wireless connections. But with KDE 4.1, which I still consider beta, the friendly knetworkmanager frontend was no longer available. The command-line alternative cnetworkmanager worked but wasn’t even capable of using ASCII passwords. Then, I finally realized why my internet connection always got interrupted when starting or ending battery operation. Following the Gentoo Power Management Guide, I had created a “battery” runlevel, and for some strange reason, NetworkManager always got restarted when switching runlevels. Last but not least, it turned out that NetworkManager sometimes even reset my hostname to “noname”, which caused problems e.g. with my X server.

Finally I was fed up with these annoyances and discovered wicd: a daemon that just works, plus a user-friendly user interface.