KDE 4.2

Die Alpha-Version KDE 4.0 hatte ich ausgelassen. Nach drei Monaten mit der Pre-Beta 4.1 und zahlreichen Bugreports konnte ich das Update auf 4.2 kaum erwarten, und jetzt ist es da. Vorläufiges Urteil:

  • Weniger X-Abstürze direkt nach dem Einloggen (was vorher an der immer noch gegebenen Unverträglichkeit kdm–thinkfinger gelegen hatte),
  • die Tastatur friert wieder öfter ein (zuletzt passiert bei 4.1.2 oder 4.1.3, nicht aber bei 4.1.4),
  • Plasma, KWin und KMail sind deutlich benutzbarer geworden,
  • Hotkeys funktionieren wieder (Fenster-Shortcuts aber immer noch nicht so gut wie zuletzt in KDE 3.5),
  • Nepomuk ist mangels Such-Frontend immer noch nicht zu gebrauchen (d.h. das Semantic Web wird weiterhin nur in meiner Doktorarbeit stattfinden, nicht aber auf meinem Desktop),
  • und ich gewöhne mich langsam an den Oxygen-Style (hatte vorher Plastik)

Fazit: Immer noch Beta; ich werde noch viele Bugreports schreiben.

Advertisements

No more NetworkManager annoyances thanks to wicd

So far I had been using NetworkManager on my notebook to establish wireless connections. But with KDE 4.1, which I still consider beta, the friendly knetworkmanager frontend was no longer available. The command-line alternative cnetworkmanager worked but wasn’t even capable of using ASCII passwords. Then, I finally realized why my internet connection always got interrupted when starting or ending battery operation. Following the Gentoo Power Management Guide, I had created a “battery” runlevel, and for some strange reason, NetworkManager always got restarted when switching runlevels. Last but not least, it turned out that NetworkManager sometimes even reset my hostname to “noname”, which caused problems e.g. with my X server.

Finally I was fed up with these annoyances and discovered wicd: a daemon that just works, plus a user-friendly user interface.